Ergebnis der vierten Proberodung

Datum des Artikels Donnerstag, 13.09.2018

Die Auswertung der vierten rheinisch-westfälischen Proberodung bestätigt die Folgen der anhaltenden Dürre.

Der aktuelle Rübenertrag ist über das gesamte Anbaugebiet nur mäßig angestiegen und liegt aktuell 14% unter dem fünf-jährigen Mittelwert. Standortspezifisch streuen die Erträge enorm. Der Zuckergehalt hingegen liegt mit 18,68% weiterhin deutlich über dem fünfjährigen Mittelwert und stützt den errechneten theoretischen Zuckerertrag von 12,78 t/ha. Allerdings besteht die Gefahr, dass bei stärkeren Niederschlägen die Zuckergehalte sinken können. Bestände, die stärker unter Trockenheit gelitten haben, zeigen oft eine weitere Schädigung im Rübenkopf durch die Rübenmotte. Davon ausgehend ist in manchen Fällen Schimmel- und Fäulnisbildung zu beobachten. Viele Rübenbestände zeigen aktuell Blattneuaustrieb. Dieser sollte auf Cercospora-Befall kontrolliert und bei späten Ernteterminen gesund gehalten werden.